Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du wirklich bist.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
header

Bücher


Ich persönlich kann nicht verstehen, wie gleichgültig manche damit umgehen. Manche sind auch der Meinung, wegen einem Knick kann man sich doch nicht aufregen. Unverständlich. Für mich. Ich aber behandle sie so, als wären sie meine eigenen Kinder. Unverständlich. Für andere.
18.8.05 02:59


Farben


Ich frage mich gerade, wie oft sich die Lieblingsfarbe eines Menschen ändern kann. Wird bei jedem Menschen anders sein. Ich hatte bis jetzt nur zwei:
Gelb. In meiner Kindheit. Seit einer Fernsehserie.
Blau. Jetzt. Und schon länger. Fragt sich bloß, wie lange das so bleiben wird. Ich glaube, für immer.
18.8.05 03:10


WJT


Letzten Samstag war in der Stadt ein Fest zum Weltjugendtag. Ich fands ziemlich interessant, weil Jugendliche aus fast überall in der Stadt waren. Unter anderem Franzosen, Kanadier, Rumänen, Inder usw.
Es war sehr schön zu sehen, dass sich Gruppen verschiedener Länder immer gegenseitig begrüßt haben, als wären sie Bekannte, obwohl es eigentlich Fremde waren.
Eine Freundin meinte, sie findet es schade, dass Jugendliche nur durch die Kirche zusammen kommen können. Oder gibt es auch andere "Feste" zu denen Menschen aus aller Welt sich treffen? Kleinere Feste vielleicht, aber soo viele Menschen wie jetzt in Köln zum Weltjugendtag hat es bestimmt noch nirgends in Deutschland gegeben.
Ich muss meiner Freundin Recht geben.
18.8.05 12:45


Mein Bruder


Mein Bruder.
Ich erinnere mich noch an unsere schöne Kindheit. Wie wir immer zusammen spielten. Du warst so ein unglaublich lebhafter Junge. Konntest nie still sitzen.
Haben viel miteinander gelacht.
Mit der Zeit wurdest du immer ruhiger. Du sagtest oft, ich nerve dich, wenn ich mit dir reden oder Spaß machen wollte.
Mir ist aufgefallen, dass ich selten weiß, worüber ich mich mit dir unterhalten soll, wenn wir einmal mit anderen unterwegs waren.
Mir tut es etwas weh, wenn ich sehe, wie gut andere Geschwister miteinander auskommen. Nicht, dass wir uns oft streiten würden. Nein. Nur wünsche ich mir oft, dass wir etwas mehr miteinander reden könnten. Ich weiß, dass du schon von vielen Menschen verletzt wurdest.
Hattest oft jemanden, den du für deinen besten Freund gehalten hast und der es wahrscheinlich auch wirklich war. Aber diese haben dich dann auf einmal verlassen, als sie eine Freundin hatten.
Und du warst dann wieder ganz alleine.
Du wurdest sehr oft enttäuscht. Hat dich das zum ruhigen Menschen werden lassen? Ich weiß noch, wie ich dich das eine Mal richtig weinen sah. Allerdings war das aus einem anderen Grund. Aber dieses eine Mal damals habe ich dich in meinen Arm genommen und habe mitgeweint. Dieser Anblick, wie du dagesessen hast. Ich konnte einfach nicht anders.
Manchmal wünsche ich mir öfters solche Situationen, vielleicht nicht gerade die Situation wie letztes Mal. Ich will damit sagen, dass ich dich öfters mal in den Arm nehmen und drücken möchte. Wie damals.
Ich weiß, dass du dich manchmal sehr einsam fühlst. Und traurig. Ich habe erst letztens erfahren, dass du manchmal Probleme hast, unter fremden Leuten neue Freunde zu finden. Wie ich.
War das auch ein Grund, warum du dich manchmal so sehr zurückziehst? Warum kannst du dich nicht einfach mal deiner Schwester anvertrauen?
Hast du Angst, ich würde dich auslachen?
Nein!
Hast du Angst, ich würde das nie verstehen?
Denkst du vielleicht manchmal, ich bin immer noch die Schwester, die sich aus Spaß kindisch aufgeführt hat?
Kannst du dir nicht vorstellen, dass ich das manchmal nur getan habe, um dich zum Lachen zu bringen? Weil ich sonst nie wusste, worüber wir reden sollten.
Aber ich habe mich auch verändert. Früher wusste ich nie, dass dich manches so bedrückt. Jetzt verstehe ich dich.
Aber weißt du überhaupt, dass ich das tue? Die letzten Wochen hast du mehr Zeit am PC verbracht als sonst. Weil du dort neue Freunde gefunden hast. Zumindest Leute, die sich sehr gern mit dir unterhalten. Und du dich mit ihnen.
Man merkt es sofort. Man hört dich sehr oft lachen. Außerdem redest du am Stück mehr als du es je mit deiner Familie getan hast. Du scheinst sehr glücklich zu sein im Moment. Ich freue mich für dich.
Aber wenn ich mich mit dir zum Spaß per Internet unterhalte, obwohl wir nur ein Zimmer entfernt sitzen, merk ich sofort, dass du eigentlich keine Lust hast mit mir zu reden, sondern mit deinen neuen Freunden. Ich verstehe das vollkommen.
Aber merkst du nicht ein kleines bisschen, dass das ein verzweifelter Versuch von mir ist, mit dir zu kommunizieren? Weil man in letzter Zeit weniger Gelegenheit als sonst hatte, mit dir zu reden?
Weißt du, dass ich die Zeiten von früher vermisse? Ich kann mir manchmal gar nicht vorstellen, dass der Junge, der vor mir steht, derselbe sein soll wie früher.
Ist dir jemals aufgefallen, dass ich etwas mehr Zeit mit dir verbringen möchte?
Ist dir jemals aufgefallen, dass ich auch mal mit dir normale Gespräche führen möchte?
Ist dir jemals aufgefallen, dass du mir nicht egal bist?
Weißt du, dass ich gerne so etwas wie ein guter Kumpel für dich sein möchte?
Weißt du, dass ich immer für dich da bin, wenn du mich einmal brauchen solltest?
Vielleicht kannst du dir es gar nicht vorstellen, aber ich habe dich sehr sehr lieb, mein kleiner Bruder.
20.8.05 00:24


Wirklichkeit oder Traum?


Es gibt manchmal Tage, an denen frage ich mich, ob ich wirklich existiere. Ich blicke meine Hände an, bewege meine Finger und überlege, ob das real ist. Und wenn jemand mit mir redet, kommt diese Person mir auch unwirklich vor. Außerdem kann ich mir irgendwie schlecht vorstellen, dass man eines Tages einfach verschwunden sein soll und nicht mehr denken kann. Manchmal denke ich, ich würde mich die ganze Zeit in einem Traum befinden, aber nicht aufwachen.
22.8.05 02:46


I want to be alone in my room


Ich halte es manchmal einfach nicht mehr aus! Ich weiß auch nicht warum. Mir ist aufgefallen, dass ich in Anwesenheit eines anderen in meinem Zimmer meistens innerlich voll die Krise krieg und einfach so schnell wie möglich wieder allein sein will. In einem anderen Zimmer ist das nicht so bzw. nicht so extrem.
Wahrscheinlich liegt es daran, dass man sein Zimmer als einen Ort sieht, an dem man sich zurückziehen kann und für sich alleine sein will. In letzter Zeit krieg ich innerlich immer öfters eine Krise.
Früher war das nicht so extrem. Ich weiß nicht, woran es liegt. Außerdem hab ich dann jedes Mal ein ganz schlechtes Gewissen, weil ich dann meistens ungewollt in einem unfreundlichen Ton rede. Und es nervt mich wahnsinnig, wenn man manchmal nicht einmal eine halbe Stunde allein sein kann, ohne dass jemand hereinplatzt.

Fühle mich auch gerade irgendwie ziemlich sentimental. Werd gleich mal unter die Dusche gehen. Außerdem soll weinen dort ganz befreiend sein...
24.8.05 18:33


Vorahnung


Vor ein paar Minuten hab ich echt gedacht ich seh nicht richtig. Kennt ihr das, wenn ihr plötzlich oder auch durch andere Sachen an etwas denkt und wenig später passiert es?
Ich weiß, es kennen viele oder jeder hat das schon mal erlebt. Aber bei mir ist es jedes Mal immer ein kleiner Schock.

Bei mir war es so, dass ich an einen Film dachte und mir wünschte, den endlich mal zu sehen. Und vorhin sah ich die Vorschau im Fernsehen.
24.8.05 23:07


 [eine Seite weiter]
Design & Bild
free counters
Gratis bloggen bei
myblog.de