Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du wirklich bist.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
header

Versteckspiel des Ichs oder: Wie beweise ich es anderen?


freefeeling hat mich durch eines ihrer Gedichte zu diesem Eintrag inspiriert.
Es ist doch wirklich so, dass man selbst gewisse Facetten seiner Persönlichkeit vor anderen verbergen will (vorerst zumindest). Aber ab und an kommt man zu einem Punkt, in dem man sich z.B. sagt: Ich habe es SO satt, als Mauerblümchen {*klick} (diese Bezeichnung fiel wirklich schon einmal) zu gelten, als Mädchen, dass sich in bestimmten Situationen einfach nicht traut, den Mund aufzumachen. In Ausnahmesituationen! Hallo?! Sieben fremde Kerle auf engem Raum. Also ich bin schon jemand, der sich in so einer Situation gewissermaßen unwohl fühlt und sich deswegen ruhig verhält. Punkt! Kann ich doch nichts dafür!!

Aber: Andererseits macht es mir komischerweise auch gar nichts aus, wenn man so über mich denkt. Dann sag ich mir: Ok, dann habt ihr eben so eine Meinung über mich! Mir doch egal, wenn ihr euch voreilig ein Bild von mir macht (denn das kann man nicht!). Niemand kann das bei jemandem Fremden.
Vielleicht klingt es ja hinterhältig, aber ich liebe es, anderen zu beweisen, dass ich komplett anders sein kann, als sie sich jemals hätten vorstellen können. Auch wenn sie mich schon lange kennen. Ist doch langweilig, wenn man schon von Anfang an alle Facetten, die man besitzt, gleich offenbart. Ich bin halt jemand, der von Natur aus lieber erst mal die Leute beobachtet und versucht, so nach und nach einzuschätzen, wie ich mich wem zeigen kann. Was nicht heißen soll, dass ich mich verstelle. Es gibt aber einfach bestimmte Personen, bei denen ich mich gleich wohl fühle und das Gefühl habe, diese schon viel länger zu kennen, als wären sie eine Art Seelenverwandte. Bei diesen Menschen kann ich schon viel früher "mich selbst" zeigen als bei anderen (die mich erst so nach und nach kennen lernen).
Aber bis jetzt kennt niemand ALLE Seiten von mir.
Ich bin z.B. niemand, der in Gegenwart von anderen Personen heult - denn das mach ich nur mit mir alleine aus - niemand soll mich in so einem erbärmlichen Zustand sehen...
Wenn ich bis jetzt noch nicht in Gegenwart von anderen getanzt habe (nicht unbedingt auf eine Disco bezogen), heißt das noch lange nicht, dass ich nie tanze.
Oder nur weil ich ruhig bin, heißt das nicht, dass ich mich nicht traue, im Schultheater mitzuspielen und auf der Bühne herumzuschreien und auszuticken, denn das habe ich schon mal gemacht.

Wieso glauben Leute, dass sie einen besser einschätzen können als man selbst?!
5.10.07 01:19


"Vorahnungen"


Es gibt manchmal so seltsame Situationen, in denen man spontan etwas denkt bzw. sagt und kurz darauf geschehen mehrmals Dinge, die damit in Verbindung stehen. Und man denkt sich die ganze Zeit: Das kann doch nicht sein, dass das in kürzester Zeit passiert.
Vorhin hab ich z.B. an ein bestimmtes englisches Wort gedacht, dann kam nur Sekunden später ein Lied mit diesem Wort im Titel. Und gerade eben sah ich den Namen eines Blogs, in dem das Wort auch vorkam.

Ach, was ich nicht schon alles erlebt habe...

Oder man denkt plötzlich (ohne Grund) an jemanden, den man vielleicht 10 Jahre nicht gesehen hat, mit dem man aber auch weiter nichts zu tun hatte. Am nächsten Tag begegnet man genau dieser Person.

Worüber ich in meinem ganzen Leben am meisten "erschrocken" bin: Ich war gerade auf einem öffentlichen Klo und ich dachte mir plötzlich: "Boah, wäre das peinlich, wenn ich jetzt einfach so spontan das singen anfangen würde und jemand kommt herein und hört mich..."
Sekunden später kam eine Person herein und hat selbst gesungen. Ok, ist vielleicht schlecht nachzuvollziehen, aber in dem Moment war ich wie versteinert.

Ihr habt doch bestimmt auch schon mal sowas erlebt, oder?
7.10.07 00:14


Dies und das


Ach, schlimm. Es gibt manchmal so viele Dinge auf einmal, die einen beschäftigen:
Mich nervt es beispielsweise immer, dass ich alles wichtige/teilweise unangenehme immer nach hinten verschieben will, so auf die Art "Ja, morgen mach ich's." IMMER mach ich alles auf den (aller)letzten Drücker. Aber das habe ich ja schon oft geschrieben.
Dann versteh ich nicht bzw. will es nicht verstehen, wie mein Bruder bestimmte Fotos (von einem "Erlebnis", aber alle Bilder davon), nur weil er seine Festplatte formatieren will, gelöscht hat (ok, die brauchten viel Speicherplatz). Es waren nichtalltägliche Erinnerungen, die man bestimmt nur einmal im Leben hat. Ich habe aber so eine Vermutung...
Meine Mutter nervt mich in letzter Zeit auch wieder damit, in dem sie mich oft fragt, was ich immer die ganze Zeit unnötiges am PC mache. Als ich vorhin zu ihr gemeint habe, dass es sie ja auch nicht interessiert, was mein Bruder am PC macht (und der sitzt oft Stunden länger am Computer als ich - und das jeden Tag), meinte sie nur: Ich weiß ja, was er macht (zocken). Ist es denn soo wichtig, zu wissen, womit ich meine Zeit verbringe?!
Und ich habe heute mal wieder besonders darüber nachgedacht, was wäre, wenn jemand in meinem Bekanntenkreis (zufällig) auf meinen Blog stößt (die Wahrscheinlichkeit ist zwar sehr sehr gering - aber später mehr dazu...) und anhand von Tatsachen oder Erlebnissen (oder was weiß ich), über die ich hier geschrieben habe, erkennt, dass ich es bin. Auch weil ich ja auch teilweise über manche Verhaltensweisen von Freunden "lästere" (mehr oder weniger), eben über das, was mich gestört hat, weil sie sich zum Beispiel in bestimmten Situationen anders hätten verhalten können. Aber nicht nur deswegen würde es mich stören. Wenn ich versuche, meine ganzen (mehr oder weniger positiven) Gefühle mit diesem Blog zu teilen (und sonst mit keinem aus meinem realen Umfeld), um sie zu verarbeiten, weil ich sonst innerlich platzen würde (bei Negativem) und dann in diese "Privatsphäre" eingedrungen werden würde. Unvorstellbar! Das wäre wirklich soo schlimm für mich. Ich glaube ich würde da zuallererst mal meinen Blog mit einem PW versehen und erst mal alles aussortieren, was ganz allein meine Sache ist und diese Einträge erstmal woanders deponieren. Und jetzt nochmal dazu: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass genau jemand, der dich kennt, zufällig auf deinen Blog kommt und dich erkennt? Ich weiß es nicht. Was ich aber weiß: Die virtuelle Welt ist doch kleiner als man denkt. Wenn mich schon ein Cousin in einem Forum bloß anhand meines Vornamens und meiner Herkunft erkennt. Das war mir schon peinlich genug (und das obwohl er mir über icq diesen Verdacht geäußert hat). Vor allem, weil ich dort mal etwas über Gefühle, die Liebe und Erfahrungen bzw. Gedanken über das andere Geschlecht geschrieben habe. So, und jetzt hab ich schon wieder die Befürchtung, dass "dieser" Eintrag allein wieder ausreicht, dass mich andere erkennen. Ich glaube, ich habe eine leichte Paranoia/Verfolgunswahn deswegen.
7.10.07 20:07


Erinnerungen


Bevor ich gestern nachts den Fernseher ausschalten und endlich schlafen gehen wollte, habe ich noch etwas herumgezappt und bin dann zufällig auf einen Film auf ARD (was ich ja sonst nie schaue) gestoßen, welcher hieß: "Die Reise des jungen Che".
Ich habe es echt nicht fertig gebracht, den Fernseher auszuschalten, was vielleicht an dem gutaussehenden Schauspieler (Gael Garcia Bernal) lag (und der hat vielleicht einen Knackarsch!). Doch je länger ich den Film sah, desto mehr erinnerte mich der Hauptdarsteller an jemanden, den ich schon lange aus meinem Gedächtnis verbannt haben wollte. Schlimme (naja, wie man's nimmt) Erfahrungen (wer mehr dazu wissen will {*klick})
Jetzt kommt noch hinzu, dass mir vor ein paar Tagen jemand begegnet ist, der mir von der Stimme und dem Humor genau an ihn erinnert hat (aber viel älter ist). Den Film habe ich nun nicht zu Ende gesehen, weil ich währenddessen eingeschlafen bin. Aber hat sich schon gelohnt, sich den Film "anzutun".
9.10.07 00:06


I hope you can't see me...


...nennt sich mein neuestes. Sieht vielleicht ein bisschen depri aus, das Lay, aber mir gefällt das süß gemachte Bild. Von bittersweet.design.

To Do:
{x} High School Musical 2 gucken (heute auf Pro7 - 20:15 Uhr)
{x} Zusatzseite zu "heroes" machen (ach, die Serie ist toll!!)




13.10.07 19:32


Arzttermine..


Niemand geht gerne zu einem Arzt. Ich bin jemand, der erst geht, wenn es fast zu spät ist bzw. erst ein paar Tage oder länger abwartet (abhängig von der Sache).
Ich glaub, ich muss morgen aber sofort gehen. Nach dem einen schmerzhaften Vorfall hatte ich sonst eigentlich keine Probleme mit dem Ohr, außer das Gefühl, dass sich auf dem einen alles leicht dumpf anhört. Seit gerade eben hab ich einen Druck auf dem Ohr und schmerzhaft ist es auch manchmal. Gott, tut das weh. Wieso immer ich...
21.10.07 19:54


Hinterher ist man immer schlauer


Schmerzen spüre ich heute keine, war aber trotzdem sicherheitshalber beim HNO-Arzt. Dachte mir, bevor ich ein paar Tage abwarte, es dann später vielleicht doch noch schlimmer wird und es heißt "Warum bist du nicht sofort gekommen?" bist du halt mal so brav und gehst gleich hin. Schließlich geht es ja um mein Gehör, außerdem ist das Gefühl, nicht zu wissen, was da jetzt genauer los ist, auch etwas beunruhigend (auch weil ich ja gestern plötzlich Schmerzen hatte).
Ich bin dann also hin, habe die Praxisgebühr bezahlt. Nach einem Gespräch, das ich beim Warten mitbekommen hatte, habe ich dann doch mal nachgefragt, ob man eigentlich die Praxisgebühr noch ein 2. in einem Quartal bezahlen muss, wenn man dies schon bei einem anderen Arzt zuvor getan hat. Weil es nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, muss ich nochmal bei dem ersten Arzt wegen Überweisung nachfragen oder so - das wird wieder ein Theater, wieso bin ich nicht gleich darauf gekommen, Mensch. (Kennt sich da jemand von euch besser aus, was das betrifft?)
Ja, und dieser HNO-Arzt konnte mir dann sagen, dass mein Trommelfell nur ganz leicht eingerissen ist, sich aber schon eine Blutkruste darunter gebildet hat (was aber nicht negativ ist). Und ich soll in 3 Wochen nochmal kommen. Bis dahin sollte ich weder Wasser ins Ohr gelangen lassen (z.B. beim Duschen immer ein Stück Watte in den Gehörgang stopfen), noch Druck auf das Ohr ausüben, indem ich mich schnäuze, lieber "hochziehen" (was ich ja sowieso eher mache).
Toll, und was mache ich gestern?
Habe gestern beim Duschen extra Wasser ins Ohr laufen lassen mit dem Gedanken "Vielleicht hilfts ja und es wird mal richtig durchgespült." und später hab ich Druck ausgeübt, in dem ich mir die Nase zugehalten hatte und Luft in die Nase gepresst hab - was man halt macht, wenn man das Gefühl hat, das Ohr ist zu - wie nach dem Schwimmen. Letzteres war gestern auch sehr schmerzhaft.
Ja, wie schon gesagt, in 3 Wochen darf ich wieder hin. Sollte es bis dahin nicht verheilt sein, muss es wohl operiert werden, meinte er.
Nein, danke.
22.10.07 20:19


 [eine Seite weiter]
Design & Bild
free counters
Gratis bloggen bei
myblog.de