Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du wirklich bist.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
header

Am Ende wirst du belohnt.


Wenn man an einem Tag so vieles erledigt hat, gibt einem das als Belohnung ein derart befreiendes Gefühl und eine innere Ruhe, wie man sie nur selten kennt.


Finally you will be rewarded.

If you have done so much in a day, you get a very liberating feeling and an ease of mind, which happens pretty rarely in that way.
4.10.11 01:14


Ich...

  • ... war schon mein ganzes Leben lang ein schüchterner Mensch und musste mich aufgrund dessen sogar schon von Lehrern erniedrigen lassen

  • ... bin trotz meiner Schüchternheit dazu fähig, für Außenstehende Unerwartetes bzw. Verrücktes zu tun

  • ... musste mir in der Pubertät von meinen "Freundinnen" sowas anhören wie: "Du musst dir Socken in den BH stopfen, damit ein Kerl aufmerksam auf dich wird." "Ach nein, wenn er die Socken im BH sieht und dann entdeckt, dass da nix ist... ach ist ja auch blöd."

  • ... habe von genau denjenigen "Freundinnen" das Gefühl, sie gönnen es mir heute nicht, dass ich auch jemanden kennenlerne (s. unten "Nr. 8")

  • ... habe zwar seitdem auch nicht wirklich viel mehr Busen bekommen, doch im Gegensatz zu früher (wo ich sehr darunter gelitten habe), habe ich mich heute damit abgefunden

  • ... war in der Pubertät immer dasjenige Mädchen in der Klasse, das die meisten Pickel im Gesicht hatte und aufgrund dessen konnte ich damals nicht wirklich viel Selbstbewusstsein aufbauen

  • ... hatte wahrscheinlich als Einzige bisher immer nur Pech in der Liebe, egal, wie gut es am Anfang zu laufen schien. Es gab u.a. ...

    • ...einen fremden Verehrer, den ich noch nie zu Gesicht bekam, der mich aber mit ununterbrochen schmalzigen sms (meine Nr. fand er über andere heraus) zum flüchten gebracht hat, bevor ich ihn überhaupt näher kennen lernen wollte
    • ... einen Schultheater-Kameraden, ein Frauenschwarm der sich mit jedem gut verstand, sehr groß, zudem noch Musiker, den ich sehr mochte. Wie sich aber später herausstellte, hatte er eine Freundin, was für mich ein Schlag ins Gesicht war. Das war der ausschlaggebende Zeitpunkt, ab dem ich mir geschworen hatte, mir nie zu viele Hoffnungen im Vornherein zu machen. ( )
    • ... unglaublich gutaussehende, aber komplett unverständnisvolle Typen, in Hinblick auf meine Situation (Vorziehen einer Ausbildung anstatt eines gemeinsamen Studiums), was mit Schweigen geendet hat (Ihm habe ich sogar einen eigenen Blog gewidmet)
    • ... Typen, die jmdn. vorgeschickt haben, da zu schüchtern mich anzusprechen (was überhaupt nicht das Problem war), ich aber leider einen Korb "ausrichten" lassen musste, da ich noch an Typ Nr. 3 interessiert war und gegenseitiges Interesse annahm (das Erlebnis hier)
    • ... Nr. 5 lernte ich über das Internet kennen, aber da er auf meine ihm zugesandten Bilder mit Schweigen reagierte (Ausrede: das Internet ging nicht mehr), war ich beleidigt und hatte keine Lust mehr auf ein Treffen mit demjenigen (Ein einfaches: "Du bist irgendwie doch nicht mein Typ" hätte auch gereicht) (Einträge hierzu)
    • ... den Nächsten lernte ich ebenfalls über das Internet kennen, wir konnten täglich und stundenlang schreiben. Seine Bilder haben mich auch nicht abgeschreckt. Ich war mir fast sicher, dass es diesmal klappen würde. Nach dem ersten Treffen wusste ich aber innerlich, dass ich mich von ihm alles andere als hingezogen gefühlt habe. Und weil er im Internet auch unter anderem Namen seine blöden Spielchen mit mir getrieben hat, hab ich den Kontakt irgendwann abgebrochen. Er ist heute noch nicht über mich hinweg, obwohl nix war
    • ... Nr. 7 traue ich bis heute nicht anzusprechen, obwohl wir uns ab und an mal über den Weg laufen, uns gegenseitig nur mehrmals hintereinander anblicken - um dann doch bloß wieder ohne ein Wort aneinander vorbeizulaufen (Aufeinandertreffen)
    • ... Nr. 8 hab ich durch unvorsichtige bzw. nicht gut gewählte Worte zu einer Freundin (auch s. oben) vergrault (nehme ich an). Bevor ich ihn überhaupt das erste Mal getroffen habe, hat sie ihm wahrscheinlich schon ausgerichtet, dass er nicht mein Typ ist. Ich dagegen merkte zu spät, dass ich eigentlich sagen wollte "Er ist vielleicht vom Charakter her nicht mein Typ". Wenn er mir so beschrieben wird, dass er angeblich nur ein Wort bzw. einen kurzen Satz auf jede beliebe Frage als Antwort gibt, schreckt mich das doch schon sehr ab, da ich großes Schweigen schon vorprogrammiert gesehen habe (ich bin ja selbst keine Quasselstrippe). Und ein nachträgliches "Ich hätte nichts dagegen, wenn er mich auch nochmal treffen möchte" wurde anscheinend ignoriert und gar nicht weitergeleitet (Geschichte)
    • ... und den letzten sehe ich ca. 1x in 2 Wochen, da ich öfters dort einkaufen gehe, wo er arbeitet. Vom Sehen kannte ich ihn schon mehrere Jahre, aber ich habe relativ spät angefangen, mich für ihn zu interessieren. Manchmal wenn ich an ihm vorbeilief, sah er mich an ("Vielleicht ist er ja an mir interessiert" - habe ich mir daraufhin eingebildet). Irgendwann habe ich ihn in seiner Freizeit mit Freundin händchenhaltend angetroffen und war auch dementsprechend enttäuscht. Ob die Freundin mittlerweile noch aktuell ist, weiß ich nicht.
      Irgendwann war er zufällig bei mir auf Arbeit, ohne vorher zu wissen, wo ich arbeite. Mensch, war ich da nervös. Und seitdem hat er mich gegrüßt, als ich wieder beim Einkaufen auf ihn gestoßen bin (was mich gewundert hat, weil bis dahin eine Weile vergangen ist). Aber die nächsten Male beim Einkaufen kam es mir so vor, als würde er mir aus dem Weg gehen. (Erlebtes)

      Mittlerweile glaub ich echt, ich bin einfach nicht für Beziehungen geschaffen. Es meint jemand einfach nicht gut mit mir. Mir wird es als Einzige auf der Welt nicht gegönnt, dass ich glücklich werde.
  • ... kann manchmal einfach nicht "nein" sagen, obwohl ich es manchmal einfach gesagt hätte. Aber sowas fällt mir immer zu spät ein, ich bin kein Mensch, der in solchen Situation schnell genug klug reagieren kann - und genau das wird ausgenutzt

  • ... ziehe gerne Absatzschuhe an, damit ich selbstbewusster und meinem Alter entsprechend aussehe

  • ... habe die schreckliche Angewohnheit, alle möglichen Dinge immer auf kleinen Zetteln/Post-its notieren zu müssen, dementsprechend sammeln sich die Zettel...
9.10.11 22:44


One of my all time favourite...




12.10.11 17:18


Es ist zwar noch nicht einmal Winter...


...dennoch freue ich mich wieder auf den nächsten Sommer. Dieses Gefühl, sich draußen in die Sonne zu setzen und einfach nur die Sonnenstrahlen zu genießen, ohne frieren zu müssen, kann einem nur ein (schöner) Sommer geben.

Although it's not winter yet...

... but I'm already looking forward to next summer. This feeling, sitting outside and just enjoying the sun without freezing, can only give you a (nice) summer.
16.10.11 21:25


Design & Bild
free counters
Gratis bloggen bei
myblog.de