Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du wirklich bist.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
header

Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe...


...und als lesenswert empfinde:

- Herzen aus Asche
- Dämonendämmerung - Die Auserwählte
- Dämonenerbe 01 - Erweckung
- Dämonenerbe 02 - Prophezeiung

Mit dem hier...
- Dämonenerbe 03 - Erben der Macht
...fange ich gleich an, weiß aber schon, dass sich das lohnen wird.
3.11.13 01:04


In dieser Situation habe ich Angst jemanden eventuell enttäuschen zu müssen. Viel lieber wäre ich diejenige, die enttäuscht wird bzw. leidet.
4.11.13 21:34


Ja anscheinend bin ich ein Arsch. Ich selbst nenne es Unentschlossenheit..


Auch wenn ich jemanden echt sympathisch finde, heißt es bei mir noch lange nicht, dass ich mir eine Beziehung mit demjenigen vorstellen kann. Ich weiß, Gefühle können sich entwickeln.

Vielleicht lebe ich auch in einer Traumwelt, wenn ich mir nur eine Beziehung mit jemandem vorstellen kann, wenn sich beim ersten Mal sehen schon dieses Gefühl einstellt: "Ja, zu dem fühle ich mich ganz leicht hingezogen, obwohl ich ihn nicht weiter kenne."

Ist das so verwerflich?

Dabei muss er nicht aussehen wie ein Topmodel. Echt nicht. Oder Brad Pitt war z.B. noch nie mein Typ. Er muss mich einfach insgesamt ansprechen. Ich habe vor einigen Jahren jemanden einmal sehr enttäuscht, weil auch beim zweiten Treffen nicht dieses Kribbeln aufkommen wollte und ich mir so absolut gar nicht vorstellen konnte ihn mal küssen zu wollen. Dabei war er nicht hässlich. Und unterhalten konnte man sich wunderbar mit ihm.

Es ist schwer zu beschreiben.

Und jetzt habe ich mich mit jemandem getroffen, der echt nett ist. Aber ich könnte mir, wenn ich ganz ehrlich sein soll nicht ein ganzes Leben mit ihm vorstellen und ich suche den Mann für's Leben, der das Gesamtpaket hat. Ja, ich weiß, Traumwelt.

Aber ich will doch bloß jemanden, zu dem ich mich hingezogen fühle und der mich und andere respektvoll und zuvorkommend behandelt.

Ist das echt schon zuviel verlangt?

Einem zweiten Treffen bin ich nicht abgeneigt, aber hauptsächlich, weil er mir als Mensch echt sympatisch ist. Und weil ich ihm vielleicht noch eine Chance geben möchte, um zu sehen, ob nicht vielleicht doch noch ein Gefühl "erblüht". Weil jemanden gleich nach dem ersten Treffen abzuschießen, gibt dem anderen - wenn er sich respektvoll verhält - ansonsten das Gefühl, er wäre verabscheuungswürdig oder so.

Außer man ist gleich ehrlich und sagt: Du, ich denke das passt nicht.

Vielleicht hätte ich das echt machen sollen, als mich nochmal mit ihm zu verabreden. Ich steck echt in der Zwickmühle. Aber ich werde das Treffen nicht absagen, das wäre echt unfair.

Aber das Problem ist: Auch wenn ich jetzt schon im Vornherein geschrieben habe, dass er sich noch nicht gleich so viel Hoffnungen machen soll und im Nachhinein betont habe, dass ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen kann, ob einmal mehr daraus wird als Freundschaft, merke ich, dass er dann z.B. trotzdem immer betont, dass er sich gut fühlt seit dem Treffen und Andeutungen gemacht hat, dass er wissen möchte, ob es mir auch so geht, usw. usw. Also sprich, ich merke, dass er jetzt schon mehr Gefühle für mich hat, als ich für ihn.

Deswegen fühle ich mich mies.

Ich weiß, wahrscheinlich finde ich momentan keinen, der mich respektvoller behandeln könnte und ich will ihn wahrscheinlich trotzdem nicht.
Und weil ich ihm mit dem zweiten Treffen wahrscheinlich unnötig Hoffnungen mache und mir heute klargeworden ist, dass ich doch nicht so großes Interesse habe, ist meine Mutter echt stinkig auf mich und wirft mir an den Kopf, dass ich dann überhaupt keinen Mann verdient hätte. Ist das nicht etwas übertrieben?

Ohne. Dieses. Gefühl. Geht. Bei. Mir. Halt. Nix.
8.11.13 01:44


Ich bin...


...doch echt ein einsamer Mensch, wenn ich mich lieber hinter Büchern verkrieche, damit ich den Gedanken an die Realität entfliehen kann. Ich war schon immer jemand, der sich am liebsten in seiner eigenen Traumwelt verkrochen hat.

Zur Zeit gibt es nichts, was mich richtig erfreuen kann. Und wenn es tief in einem drin seelisch nicht so besonders geht, kann man nach außen natürlich nicht die Freude in Person ausstrahlen. Ich bin jedoch froh und dankbar darüber, dass es Familie und Freunden gut geht.

Ich denke zur Zeit oft darüber nach, was in zehn Jahren sein wird. Am meisten frage ich mich, wie oder ob ich mich bis dahin weiterentwickle und ob ich das fehlende Selbstbewusstsein, was bestimmte Situationen betrifft, noch aufholen kann.
12.11.13 00:45


Radioactive - Die Verstoßenen (eBook)



Radioactive - Die Verstoßenen

Echt tolles Buch!
17.11.13 19:14


In letzter Zeit...


...denke ich öfters über folgendes nach: Was wäre wenn ich in eine andere Stadt ziehen würde? Irgendwie möchte ich nicht mein ganzes Leben lang in dieser kleinen Stadt leben. Mein Chef wäre wahrscheinlich entsetzt. Bin ich doch die, die sich um fast alles kümmern kann, wenn er selbst im Urlaub ist. Aber ich habe oft das Gefühl, dass ich nur ausgenutzt werde. Auch weil ich selten nein sage. Ansonsten widerfährt mir dort nichts schlimmes.

Aber mich kotzt zur Zeit alles an. Habe ich doch momentan das Gefühl, ich vegetiere nur so vor mich hin. Ohne besondere Höhepunkte. Jeden Tag das selbe. Mal mit weniger, mal mit mehr Ängsten, die hauptsächlich meinen Berufsalltag betreffen.

Doch, ich denke wirklich darüber nach weiter weg zu ziehen - am liebsten in eine Großstadt (obwohl ich eigentlich nicht der Typ dazu bin) - ich habe mich in die Stadt Köln verliebt, ist echt traumhaft dort. Das schwierigste wäre denke ich, dort erstmal einen Job zu finden. In meinem Beruf bin ich momentan nicht soo glücklich, obwohl ich es dort noch relativ einfach habe. Aber zu viele Situationen überfordern mich, weil ich nicht gerade der selbstbewussteste Typ Mensch bin. Deswegen würde ich es in einer Großstadt mit Sicherheit noch schwieriger haben.

Aber ich habe immer öfter das Gefühl, dass ich hier nicht glücklich werde...

Hier ist alles so trist. Es gibt nichts besonderes zu sehen. Und das soll mein ganzes Leben sein/werden?

Es ist zwar bis jetzt nur ein Traum, aber irgendwann muss man vielleicht mal anfangen, über seinen eigenen Schatten zu springen..
19.11.13 00:24


Habe heute mein 200. eBook fertig gelesen


Es war folgendes: Träumerin.



Weitere tolle Bücher, die ich letzte Woche gelesen habe:

- Radioactive - Die Vergessenen
Ich kann kaum den 3. und letzten Teil abwarten!

- Das Geheimnis der Cherubim
21.11.13 23:59


Design & Bild
free counters
Gratis bloggen bei
myblog.de