Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du wirklich bist.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
header

Frohes Neues!


Ich bin gespannt, was das Jahr 2014 so bereithält...

2013 war für mich zum Großteil deprimierend..

Jedes Jahr zum Jahreswechsel mache ich mir eine To-Do-Liste. Und zum Jahresende muss ich enttäuscht feststellen, dass ich nichts durchgezogen habe, weil mich spätestens zur Jahresmitte die Motivation verlässt. Meistens aufgrund nicht sichtbarer Fortschritte. Naja, vielleicht klappt es ja dieses Mal mit dem öfters Sport treiben. Ha. Ha.
Jedes Jahr sage ich mir: Dieses Mal klappt es! Nicht, dass ich es mit dem Sport figurtechnisch unbedingt nötig hätte. Aber meine Kondition könnte besser sein und außerdem empfinde ich meine Figur noch irgendwie als zu "kindlich". Und das kleine Bäuchlein muss endlich mal weg.

Dieses Mal zieh ich es durch. Wirklich.....
1.1.14 17:21


Und tanzen will ich! Auch wenn ich es mir selbst beibringen muss.


(Was ich nicht alles erreichen will dieses Jahr...)

Ich weiß nicht mehr, wie ich heute auf dieses Video gestoßen bin. Aber echt tolles Lied und tolle Choreographie:

1.1.14 17:48


10 Jahre


Heute vor 10 Jahren gab es meinen ersten Blogeintrag.
Wie die Zeit vergeht...
15.1.14 19:05


Gute Vorsätze


Eigentlich habe ich mir schon früher vorgenommen, etwas darüber zu schreiben. Meine Liste ist lang, betrifft u.a. Punkte wie: Bis Ende des Jahres habe ich beispielsweise dies und das geordnet.

Einen Partner zu finden habe ich dieses Jahr NICHT unbedingt vor. Wenn es passiert, ist es schön, aber nach zwei fehlgeschlagenen Kennenlernversuchen letztes Jahr habe ich im Moment noch kein Interesse daran, obwohl mir schon manchmal eine Schulter zum Anlehnen fehlt.
Dieses Jahr will ich erst einmal an mir selbst arbeiten.

Ein weiterer Punkt: Vielleicht hat es schon jemand gemerkt, ich lese gerne Bücher. Letztes Jahr habe ich schon sehr oft gelesen. Mir ist aufgefallen, dass ich aufgrund von Traurigkeit/Kummer keine Lust auf etwas anderes hatte. Beispielsweise habe ich lieber gelesen als fernzusehen bzw. im Internet zu surfen. Das war meine Art manchem zu entfliehen.
Was ja eigentlich schön ist, aber wenn man nach der Arbeit nach Hause kommt und den Rest des Abends nur mit Lesen verbringt...Naja, und das monatelang. Meine Statistik übrigens vom letzten Jahr: Genau 190 gelesene eBooks. (Ich muss dazu sagen, es gibt ja auch etliche, welche nicht einmal 30 Seiten lang sind. So habe ich es an manchen Tagen geschafft 5-6 zu lesen)

Auf jeden Fall habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, meine Freizeit nicht nur mit Lesen zu verbringen. Ich lese jetzt meistens vor dem Schlafengehen, schlafe aber leider zu oft ein, was denke ich auch mit ein Grund ist, weshalb ich momentan schon seit zwei Wochen an einem Buch lese und gerade bei einem Drittel angelangt bin. Obwohl es ein so tolles Buch ist ♥ The Dryad Quartet
22.1.14 00:25


Der Arbeitsalltag macht mich fertig


Soweit ich mich erinnern kann, habe ich mich schon lange nicht mehr über etwas ausgelassen, bis jetzt:

Wenn das so weiter geht mit der Arbeit und das meiste an mir hängen bleibt, stehe ich kurz vor einem Burnout. Naja ganz so weit ist es noch nicht, aber ich bin mir sicher, es fühlt sich fast so an. Wenn man soviel zu tun hat, dass man schon ganz wirr im Kopf wird...
Und wenn man fleißig ist und schnell arbeitet, wird man bloß bestraft, weil man nur noch mit mehr Arbeit überhäuft wird.

Was mich außerdem übelst nervt: Schon in der Vergangenheit wurde mir oft die Schuld für etwas gegeben, wofür ich gar nix konnte. Beispielsweise wurde ich einmal vom Chef verdächtigt, dass ich etwas nicht ganz korrekt gemacht habe. Und noch bevor ich antworten konnte, meinte der Chef zu meinen Kollegen und mir: Ach erzählt es mir nicht, ich will nicht wissen wer es war. Ich wollte die Kollegin, die neben mir stand natürlich auch nicht bloßstellen. Aber ich war in dem Moment so dumm, dass ich nicht einmal loswerden konnte, dass ich es nicht war. Damit hätte ich sie auch nicht verraten, aber so weit habe ich in dem Moment nicht gedacht.

Es geschieht mir so oft, dass ich mir später denke: Mensch warst du doof in dem Moment. Das ärgert mich echt so sehr, dass ich in solchen Situationen nicht schnell genug reagieren kann.
Außerdem bin ich nicht fähig, spontan zu lügen. Manche können es ohne mit der Wimper zu zucken. Z.B. auf so eine Frage ob man an diesem und jenen Tag bereit ist, Überstunden zu machen. Zu einer spontanen, logischen Ausrede bin ich einfach nicht fähig.

Nochmal zu der Situation vorhin: Ich habe bisher IMMER zugegeben, wenn ich einen Fehler gemacht habe und wenn ein anderer aufgrund meines Fehlers zu Unrecht beschuldigt worden wäre, hätte ich so ein schlechtes Gewissen, dass ich die Situation gleich klargestellt hätte.

Aber schon traurig, dass bisher kein Kollege so gedacht hat wie ich. Anscheinend muss man in der Arbeitswelt unfair agieren, damit man gut darsteht und im Leben weiterkommt.

Und ich bin so gutmütig, dass ich nur ausgenutzt werde. Das nervt... Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, hätte ich wahrscheinlich einen anderen Beruf gewählt. Ich bin außerdem die leeren Versprechungen meines Chefs leid...

Achja, in meinem letzten Eintrag meinte ich zwar, ich möchte nicht mehr so viel Zeit mit Lesen verbringen, aber heute mache ich es mal ganz bewusst. Ich brauche jetzt nämlich unbedingt ein Buch zum Wieder-Herunterkommen.
23.1.14 20:28


Ich weiß nicht, ob es nur mir so ergeht...


...mich macht es wahnsinnig, wenn etwas im Überfluss vorhanden ist. Damit meine ich aber beispielsweise solche Dinge:

Man schaut in den Kleiderschrank und muss mit Entsetzen feststellen, dass aufgrund der vielen Jacken der Schrank bald platzt. Das geschieht eben, wenn häufig neue Klamotten gekauft werden, aber die alten Dinge, welche nicht mehr getragen werden, nicht weggegeben werden.

Oder man sich immer neue Cremes kauft, die alten aber nicht mehr benutzt und sich dadurch die Cremetiegel und Tuben nur so häufen, diese nacheinander ablaufen, weil keines der Dinge bis zum Ende benutzt wird. Ich finde es bloß schade, dass einiges sozusagen umsonst gekauft wird.

Den Fehler habe ich früher selbst gemacht, aber mittlerweile kaufe ich nichts mehr, wovon ich noch etwas besitze.

Aber man hat nur dann keine Probleme Dinge auszusortieren, wenn es nicht die eigenen sind...

Vielleicht sollte ich das alles einfach etwas lockerer nehmen.

Ach, aber: Es ist ja normal, dass man sich ab und an alles mögliche kauft. Ich beispielsweise weiß dann irgendwann nicht mehr, wohin damit, weil in meinem Zimmer in den Schränken, Kommoden etc. kaum noch Platz ist.
Darum geht es mir auch.
26.1.14 13:32


Notizbücher


Ich liebe sie ja - diese ohne Spiralbindungen. Manchmal gibt es diese ja echt günstig, aber die richtig schönen kosten meines Erachtens manchmal etwas viel, wenn das nur ein "Druck" ist. Dafür, dass das Innenleben bei allen gleich ist und sich nur vom Cover unterscheidet. Bei den aufwendig gestalteten ist es ja gerechtfertigt.

Ich überlege, ob ich mir irgendwann mal selbst welche gestalte. Basteln macht mir ja sowieso Spaß, außerdem hat man dann etwas Individuelles.
28.1.14 23:51


Design & Bild
free counters
Gratis bloggen bei
myblog.de