Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du wirklich bist.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
header

Es trifft immer die Unschuldigen...


Ich stecke momentan in einer komischen Situation, die mir sowieso die letzten Nerven raubt. Dann kam noch dazu, dass mein Bruder mir heute auch total Leid tat....
WIESO??? WIESO NUR??? Ich glaube, ich persönlich könnte in seiner Situation besser damit umgehen, bin vielleicht schon etwas mehr abgehärtet als er, was das betrifft.
Ich verstehe wirklich nicht, warum es immer "beschissene" Menschen gibt, die ihren Spaß daran haben, andere Unschuldige zu verarschen. So wie ihn, meinen Bruder. Er ist wirklich ein sehr sehr lieber Kerl. War er schon immer. Immer nett und freundlich, vielleicht nur etwas zu schüchtern.
Und ich verstehe wirklich nicht, wieso gerade er von solchen Menschen fertiggemacht werden muss. Das schlimmste dabei ist ja, dass sein "ehemaliger" Kumpel (welcher eigentlich nur durch schlechten Einfluss von anderen "Arschlöchern" selbst zu einem großen wurde) sehr wahrscheinlich der Auslöser für das heute war, was bei ihm auf der Arbeit passiert ist. Kurz gesagt: Alle haben ihn heute fertiggemacht, ihn verarscht. Mein Bruder kam total wütend nach Hause. Habe dann etwas mit ihm geredet und gemeint, dass ich noch jemanden kenne, dem es genauso geht. Und der auch "Ausländer" ist (was vielleicht auch ein Grund dafür war, man weiß es nicht). Mein Bruder hat mir wirklich zugehört (was selten vorkommt). Dann bin ich etwas später noch kurz in sein Zimmer gegangen. Ok, er hat sich mit Online-Computerspielen abgelenkt (konnte ich aber nur zu gut verstehen, nachdem, was ihm heute passiert ist. Aber wenigstens hat er dort im Internet seine Kumpels, die ihn akzeptieren und ihn mögen, so wie er ist). Trotzdem habe ich kurz zu ihm gemeint, dass ich für ihn da bin und das er mit mir reden kann, wenn er jemanden zum reden braucht. Es hat mich ein kleines bisschen Überwindung gekostet, weil ich es ihm schon immer sagen wollte. Und irgendwie musste ich heulen, nachdem ich das gesagt habe, aber er hat nichts davon mitgekriegt. Ich saß hinter ihm...
Bin dann in mein Zimmer gegangen und die Tränen sprudelten weiter aus mir heraus. Ich versuchte, die Heulorgie möglichst lautlos hinter mich zu bringen. Es etwas zu unterdrücken. Ich wusste, dass ich gerade dabei war, meinen Schmerz und alles, was mich gerade sehr besorgt und auch psychisch belastet, hinausschluchzen zu wollen. Zu wollen! Aber nicht zu können, weil mich meine Mutter im Nebenzimmer hören könnte. Und ich mich so nicht zeigen will. Ich will das alleine durchstehen. Niemand soll mich so sehen. Und dann passierte genau das, was ich schon fast erwartet hatte. Die Tür ging auf. Es war meine Mutter. Die mich etwas fragen wollte. Und ich war noch gerade dabei, lautlos Rotz und Wasser zu heulen.
Hab mich also schnell weggedreht und so getan, als würde ich mich schnäuzen und etwas im Schrank suchen. Wieso kommt jemand immer genau dann in mein Zimmer, wenn gerade der schlechteste Moment dazu ist? Naja, egal. Später werde ich die Heulorgie fortsetzen. Wenn ich meine Türe abgeschlossen habe und evtl. das Licht ausgeschaltet habe. Kurz vorm Schlafengehen. Oder so.
Momentan bin ich innerlich so unruhig. Gestern und Heute war vielleicht etwas belastend für meinen Körper. Musste noch was für die Schule erledigen. Und zusätzlich noch für die Schulaufgabe heute lernen. Ich fing etwas mit dem Lernen an und war dann mittendrin so müde, dass ich ca. für eine Stunde weggenickt bin. Als ich aufwachte, war es 0:30 Uhr. Und das andere für die Schule war auch noch nicht erledigt, obwohl dies noch viel wichtiger war. Dieses hatte ich dann endlich so gegen 3:30 Uhr beendet. Aber dann konnte ich schlecht einschlafen, weil ich geistig noch zu "aufgedreht" war. Also hab ich noch ungefähr eine halbe Stunde das andere gelernt.
Hab dann also quasi heute nur 3 Stunden insgesamt geschlafen. Man merkt total, dass sich das nur negativ auf alles auswirken kann. Hatte dann zumindest heute früh irgendwie so meine Versprecher bzw. wieder einmal so eine Phase, in der ich keinen ganzen Satz zustande bringe, weil ich total unkonzentriert war (vielleicht ist die psychische oder physische Belastung im Moment auch ein Grund dafür gewesen).
Heute war ich dann noch kurz bei einer Freundin und habe dort etwas Kaffee getrunken, aber irgendwie wurde ich für eine kurze Zeit davon eher müde. Geschlafen habe ich seit ich heute aufgestanden bin trotzdem nicht. Und dafür, dass ich heute nur 3 Stunden Schlaf hatte, muss ich zugeben, dass ich doch noch recht wach bin.
Aber dass meine momentane psychische Belastung sich auch auf den Körper auswirken kann, habe ich vorhin erfahren. Zumindest glaube ich, dass das ein Grund dafür war, warum ich mich vorhin kurz übergeben musste (währenddessen bekam ich auch noch Nasenbluten - wirklich toll...). Und jetzt schmerzt mein Hals beim Schlucken noch etwas. Dann ist mir noch aufgefallen, dass ich die letzten zwei oder drei Tage irgendwie etwas zu wenig gegessen hatte. Ich verspürte aber keinen richtigen Hunger. Alles stressbedingt. Ich steh total unter Druck. Hoffentlich überstehe ich die nächste Woche gut.
Vielleicht werde ich die Heulorgie auch jetzt gleich fortsetzen...

Ich muss lernen wieder stark zu sein, wenigstens am kommenden Montag.
Komisch, ich fühle mich gerade so, als würde die Realität so an mir vorbeiziehen. Ich fühle mich wieder so, als existiere ich gar nicht. Alles kommt mir schon wieder so vor wie ein Traum, aus dem es (noch) kein Entkommen gibt.
10.3.06 20:20
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
free counters
Gratis bloggen bei
myblog.de